Tipps fürs Luftgewehr-Training zu Hause:

Ich verrate dir ein paar Profi-Tipps für das Luftgewehr-Training zu Hause, die mir vor allem während des Corona-Lockdowns sehr geholfen haben mein Training aufrecht zu erhalten.


Der Herbst / Winter ist für mich normalerweise die Zeit im Jahr, wo ich nach einer aufregenden Freiluft-Kleinkaliber-Saison etwas zur Ruhe komme und meinen Fokus voll und ganz auf das Luftgewehr richte. Tja, um ehrlich zu sein, war heuer weder die Freiluft Kleinkaliber-Saison aufregend, noch finde ich aufgrund der ganzen Verschiebungen der Wettkämpfe einen Richtigen Fokus im Training.


Dabei hätte ich eine recht strukturierte Vorgehensweise (Dazu mehr hier) um im Jänner voll im Saft zu stehen, wenn die ersten Quali-Bewerbe und größeren int. Bewerbe wieder anstehen. Jedes Jahr helfen mir bei der Vorbereitung dafür auch die heißen Matches in der Deutschen Bundesliga. Doch heuer stehen die Zeichen etwas anders...


Anstatt viele Stunden am Schießstand, habe ich viele Stunden zu Hause mit dem Gewehr im Anschlag und dem Blick gegen eine weiße Wand gerichtet, verbracht – den Fachausdruck dafür nennt man „Halte- bzw. Trockentraining“. Nicht gerade eine spannende Beschäftigung, aber durchaus nützlich.


Um diese Zeit doch sinnvoll zu nutzen, habe ich mir zum Ziel gesetzt eingeschliffene, weniger nützliche Muster aufzubrechen und gegen neue zu ersetzen. Mein Fokus lag dabei auf dem Zielweg. Genauer gesagt, beim schnurgeraden Reinkommen auf die Scheibe von oben.


Fünf wichtige Punkte, die ich beim Training zu Hause beachtet habe:


  • Beim Haltetraining immer die richtige Anschlagshöhe haben. Tipp: Hier gibt es eine Tabelle, die dir dabei hilft, die richtige Höhe zu finden: https://www.heinzlive.com/dryfire-trockentraining/

  • Auch die seitliche Nullstellung ist wichtig! Tipp: Hänge dir eine Schnur an die Wand, an dem unten ein Gewicht montiert ist, damit du deine seitlichen Schwankungen erkennst bzw. deine Nullstellung eingehalten wird.

  • Kurze Einheiten (ca. 30 min.) – dafür konzentriert. Mache dafür mehrere Einheiten bei Bedarf.

  • Fokussiere dich immer auf eine technische Komponente (Abziehen, Nachhalten, Zielweg, Körperschwerpunkt, spezifische Ausdauer, etc.) und konzentriere dich nur auf diese.

  • Wenn ich nur meine spezifische Ausdauer verbessern möchte, geht das sogar ganz locker vor dem Fernseher. ;-)

Dabei beachte aber immer alle waffenrechtlichen und sicherheitsrelevanten Vorgaben, die natürlich strikt einzuhalten sind.


Also, viel Spaß dabei,

dein Trainingsbuddy Bernhard

640 Ansichten0 Kommentare